Miasmatische Homöpathie

Die Miasmatische Homöopathie, so wie ich sie in meiner Praxis anwende, habe ich bei  Dr. Rosina Sonnenschmidt erlernt. Sie beschreibt das Miasma als einen Ausdruck des individuellen und kollektiven Bewusstseins.

„Die Miasmen sind der Ausdruck des individuellen und kollektiven Bewusstseins mit seinen Licht- und Schattenseiten. Sie stellen eine Dynamik dar, wie man im Kleinen und großen Maßstab krank und wieder gesund werden kann.“
Rosina Sonnenschmidt

Schon der Begründer der Homöopathie Samuel Hahnemann prägte den Begriff Miasma, denn er erkannte, dass sich hinter einer Krankheit die ursächliche Krankheit versteckt. Miasma – altgriechisch bedeutet „Verunreinigung“ oder „giftige Ausdünstung“. Wenn wir diesen Begriff auf unsere heutige Zeit übertragen, kann er ebenso die geistig – seelische wie die körperliche „Verunreinigung“ beschreiben. Vor allem zeigt sich durch die Erkennung des Miasmas wie es zur Krankheit kam, aber auch wie der Heilungsweg verlaufen kann. Die Heilung erfolgt in Etappen oder in Etagen wie die eines Hauses. Somit durchlaufen sie alle für Sie wichtigen Etagen Ihres Körper-Seele Hauses und die Homöopathischen Mittel unterstützen Sie auf dem Weg der sicheren kleinen Schritte.

Anhand Ihres Anamnesebogens und dem gemeinsamen persönlichen Gespräch kann ich ermitteln wo im „MiasmenHaus“ Sie sich befinden und wo die Behandlung beginnen wird. Dabei spielen natürlich Ihre individuellen Symptome und Ihre ererbte Belastungen eine große Rolle. All Ihre persönlichen Symptome ziehen sich nwie ein Roter Faden durch „Ihr MiasmenHaus“. Dieser Rote Faden verhilft zu einem klaren Weg und damit zu einem klaren Konzept. Aufgrund  der Symptome, die Ihr Körper zeigt (=körpereigene Heilungsversuche) können Sie selbst in der Lage sein zu sagen auf welcher Stufe des Heilungsprozesses Sie sich gerade befinden. Ihr Körper wird in seiner Logik zu Heilen unterstützt.

So zeigt sich in der Praxis immer wieder wie wichtig es ist zu erkennen, wo Sie als Mensch mit Ihrer Erkrankung stehen – gerade bei schweren chronischen Erkrankungen wie und natürlich ebenso bei akuten Erkrankungen wie Husten, Bronchitis, Schnupfen oder Magen – Darmerkrankungen.