Biochemie nach Dr Schüßler

Dr med Wilhelm Schüßler (1821-1898) arbeitete jahrelang als homöopathischer Arzt bis er unter dem Einfluß von unter anderem Rudolf Virchow die Bedeutung der Mineralsalze für alle lebenswichtigen Funktionen im menschlichen Organismus endeckte. So entwickelte er ein relativ unkompliziertes Therapieverfahren – er ging den Weg der Einfachheit. Er ging davon aus, dass Krankheiten dann entstehen, wenn der Mineralstoffhaushalt der Zellen gestört ist und das Fehlen eines bestimmten Minerals den gesamten Stoffwechsel beeinträchtigt. Bei seiner Forschung fand er damals zwölf verschiedene Verbindungen, die im menschlichen Körper vorkommen, die so genannten Schüßler-Salze. Werden nun die fehlenden Mineralstoffe zugeführt und somit in den Organismus eingeregelt ist die Störung „Krankheit“ nicht mehr nötig.

Damit die Mineralstoffe von den Zellen überhaupt aufgenommen werden können, müssen sie nach homöopathischen Verfahrensweisen aufbereitet, durch Schütteln, Reiben oder Zerkleinert und Verdünnt werden. Die Salze sind in der Regel D6 oder D12 verdünnt. Durch die Verdünnung wird die Molekülgröße so klein, daß die Salze direkt in das Innere der gestörten Zelle gelangen können und auch noch den Weg frei machen für die Mineralstoffe, die durch die Nahrung zugeführt werden.

Nach Dr Schüßlers Tod wurden noch 15 Ergänzungssalze entwickelt.

Die Schüßlersalze sind eine sehr gute Ergänzung zur Miasmatischen Homöopathie. Sie können sehr gute Möglichkeiten zum Aufbau bieten zum Beispiel im Bereich des Bewegungsapparats, der Knochen. Sie können unterstützend wirken bei Bindegewebsschwäche, nach Knochenbrüchen (Frakturen) und zur Wundheilung. Ich setze sie ebenfalls bei akuten Erkrankungen wie z.B. Erkältungen, Schnupfen, Sinusitis, Halsentzündungen (Angina) oder Bronchitis ein, um die fehlenden Mineralstoffe auszugleichen. Die Schüßlersalze können den Körper somit sehr gut bei der Ausscheidung von „Giftstoffen “ und „Schlacken“ unterstützen. Das ist wichtig nach einer durchgemachten Akuten Erkrankung, aber auch begleitend zu einer Fastenkur sehr wesentlich.